Pressekonferenz der Allianz GewaltFREI leben am 2. Juli "13-jähriges Mädchen getötet: Wann werden Versäumnisse im Gewalt- und Opferschutz endlich in Angriff genommen?"

Zutiefst bestürzt über den Tod des 13-jährigen Mädchens, das in Wien-Donaustadt vor wenigen Tagen von Passant*innen leblos am Straßenrand gefunden wurde, lud die Allianz GewaltFREI leben am kommenden Freitag, 2. Juli um 9:00 zu einer Online-Pressekonferenz via Zoom ein.

Aktuell deutet alles darauf hin, dass das Opfer auf grausamste Weise ermordet wurde. Einer der beiden mutmaßlichen Täter war bereits behördlich bekannt und mehrmals vorbestraft, was vermuten lässt, dass es zu polizeilichen und juristischen Versäumnissen gekommen sein muss. Dass im selben Atemzug eine Debatte entbrannt ist, geflüchtete Menschen pauschal als Verbrecher zu denunzieren und Gewalt (gegen Frauen) als importiertes Problem zu definieren, lässt Gewaltschutzexpertinnen auf den Plan treten.

Ihre Gesprächspartnerinnen:

  • Mag.a Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser
  • DSAin Rosa Logar, MA, Geschäftsführerin Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie
  • Dr.in Margarete Bican, Geschäftsführerin Verein Sprungbrett – Beratungsstelle für Mädchen* und junge Frauen*

Die Pressekonferenz kann unter folgendem Link auf Youtube nachgehört werden.