Podiumsdiskussion zum Thema "Eine von Fünf: Gemeinsam Lücken im Opferschutz schließen und Defizite beseitigen"

Die interdisziplinäre Ringvorlesung "Eine von fünf" schaffte es auch heuer wieder, Studierende aus unterschiedlichen Fachbereichen dafür zu gewinnen, sich in Hinblick auf ihre zukünftige berufliche Praxis intensiv mit der Gewaltthematik und den daraus resultierenden Problemen für Opfer und Täter zu befassen. Auch die Wiener Interventionsstelle gegen Gewalt in der Familie war mit mehreren Vortragenden in der Ringvorlesung vertreten.

(C) Volksanwaltschaft

Am 13. Dezember 2017 schloss die Ringvorlesung „Eine von fünf“ mit einer Podiumsdiskussion zum Thema "Gemeinsam Lücken im Opferschutz schließen und Defizite beseitigen". Volksanwältin Dr.in Gertrude Brinek lud gemeinsam mit der Lehrveranstaltungsleiterin Univ. Prof.in Dr.in Andrea Berzlanovich von der MedUni Wien sowie Mag.a Maria Rösslhumer vom Verein Autonome Frauenhäuser in die Volksanwaltschaft ein. Es diskutierten Mag. Peter Goldgruber, SC Hon.-Prof. Dr. Georg Kathrein, Univ.-Prof.in Dr.in Verena Murschetz und DSAin Rosa Logar. Durch die Veranstaltung führte Mag.a Sonja Kato-Mailath-Pokorny.